EnergieAgentur für Unternehmen und Kommunen

Energie zu sparen und damit Kosten im Unternehmen zu senken ist Gegenstand unserer professionellen Unterstützung für Unternehmen jeder Art und Größe. Gleichzeitig bereiten wir den Weg zur Transformation des Unternehmens in Richtung Nachhaltigkeit.

Energieagentur

Unsere Energieberater finden die Einsparungspotenziale und Effizienzsteigerungen bei Energie und Treibstoffen in Ihrer Organisation. Wir beraten Sie fachkundig und begleiten Sie auf Wunsch bei der Umsetzung Ihrer Energieeffizienz-Maßnahmen

Fördermittel

Im Bereich Energieeffizienz und Nachhaltigkeit gibt es zahlreiche Fördermittel bis zu 100% für Unternehmen und Kommunen bei Investitionen in innovative Technologien! Sprechen Sie uns an und wir ermitteln die Förderpotenziale für Ihr Unternehmen!

Nachhaltigkeit

Energieeffizienz ist ein Pfad, der Unternehmen in Richtung Nachhaltigkeit und damit in eine sichere Zukunft führt. Nach einer erfolgten Energieberatung können wir gemeinsam mit Ihnen die Transformation Ihres Unternehmens zu einer nachhaltigen Organisation vornehmen.

Landwirtschaft

Für landwirtschaftliche Betriebe und den Gartenbau gibt es spezielle Programme für mehr Energieeffizienz und den Einsatz Erneuerbarer Energien. Als anerkannte Sachverständige des BLE sind wir auch hier der richtige Ansprechpartner.

EAO Akademie

Unsere Seminare, Webinare und Workshops im Themenbereich Energieeffizienz, Erneuerbare Energien, Fördermittel und Nachhaltigkeit sind von unseren eigenen Experten entwickelt worden und vermitteln sofort anwendbare Erfolgsrezepte aus unserer Praxis.

Ratgeber

Sie wollen die Energiekosten in Ihrem Unternehmen um 30% und mehr reduzieren und damit viel Geld sparen? Energieeffizienz ist für Sie der Beginn einer Reise zu mehr Nachhaltigkeit?

Durch dieses eBook bekommen Sie das erforderliche Praxiswissen zu Möglichkeiten für mehr Energieeffizienz und damit auch für stark reduzierte Energiekosten in Ihrem Unternehmen! Dazu erhalten Sie wichtige Anleitungen für eine Transformation Ihrer Organisation in Richtung Nachhaltigkeit.

Unser Portfolio

Am Beginn steht die Energieberatung, damit wir Ihre ökonomischen Einsparungspotenziale identifizieren können. Diese Einsparungspotenziale eröffnen dann Möglichkeiten in Punkto geförderter Energieeffizienzmaßnahmen und innovativer Querschnittstechnologien. Wollen Sie auch noch den entscheidenden Schritt weitergehen? Unser vielfach erprobtes Nachhaltigkeitsmanagement macht Ihr Unternehmen fit für die Zukunft.

Volle Energie!

Energieeffizienz, Erneuerbare Energien und Fördermittel sind der Gewinn für Ihr Unternehmen.

img

Die Energiewende in Deutschland, sowie der immer deutlich sichtbarer werdende Klimawandel und seine konkreten Folgen auch bei uns in Bayern sind große Herausforderungen dieser Zeit. Die EnergieAgentur Oberbayern leistet mit Ihren erfahrenen Beratern einen Beitrag dazu, diesen Herausforderungen zu begegnen. Wir sind disziplinär breit aufgestellt und erprobt in vielen Projekten rund um die Themenbereiche Energieeffizienz, Fördermittelberatung, Nachhaltigkeitsmanagement, Unternehmensberatung sowie Wissensvermittlung durch Seminare und Workshops.

Michael Wühle - Gründer und Vorstand der EnergieAgentur Oberbayern eG

Breaking News

Die neuesten Nachrichten der EnergieAgentur Oberbayern.

Transformationskonzepte

das Logo der BAFA ‘Deutschland machts´s effizient‘ für Transformationskonzepte

Transformation hin zur Treibhausgasneutralität

Die BAFA fördert mit der neuen Bundesförderung für Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft die Transformation von Unternehmen hin zur eigenen Treibhausgasneutralität. Dabei beträgt die Fördersumme für Transformationskonzepte bis zu 80.000 Euro. In diesem Beitrag gehe ich auf die wichtigsten Bestandteile dieses neuen Förder-Moduls ein.

Ein neuer Förderansatz

Bisher wurden über das BAFA-Programm EEW – Richtlinie zur Förderung von Energieeffizienz und Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien – in insgesamt 4 Modulen energieeffiziente Technologien gefördert. Dieses Programm wurde nun mit Wirkung 1. November 2021 durch die Bundesförderung für Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft abgelöst bzw. erweitert.

Dieses Programm ist sehr umfangreich und komplex. Daher werde ich in separaten Beiträgen über die einzelnen Module dieses neuen Programms informieren. Dennoch möchte ich schon an dieser Stelle auf eine wichtige Neuerung – die Ressourceneffizienz – hinweisen. Energieeffizienz wird weiterhin ein wichtiger Maßstab für die Förderwürdigkeit von Maßnahmen sein, jedoch ergänzt und erweitert durch das im Kontext der Nachhaltigkeit so wichtige Thema Ressourceneffizienz. Doch zunächst möchte ich die wesentlichen Bestandteile des neuen ‘5. Moduls‘ hier vorstellen.

Transformationskonzepte

Das bisherige EEW-Programm, mit dem auch weiterhin die Umsetzung von Investitionsmaßnahmen gefördert wird, bleibt im Großen und Ganzen erhalten und wird wie gesagt um das Thema Ressourceneffizienz und das neue Transformationskonzept ergänzt. Es soll Unternehmen dabei unterstützen, ihre unternehmensspezifische Treibhausgasneutralität zu planen und umzusetzen. Transformationskonzepte können prinzipiell vom Unternehmen selbst erstellt werden. Es können aber auch externe (Energie-)Berater eingebunden werden, die einzelne Komponenten des Transformationskonzepts erstellen wie beispielsweise die CO2-Bilanz, Energiebilanz, usw. Natürlich kann auch das komplette Konzept von externen Beratern und Dienstleistern erstellt und die Umsetzung begleitet werden. Die Kosten der externen Berater sind in diesem Programm genauso beihilfefähig wie die Kosten für ggf. erforderliche Messungen, Datenerhebungen und Datenbeschaffungen.

Das Transformationskonzept muss in jedem Fall die folgenden Inhalte haben:

  • Darstellung des IST-Zustands der Treibhausgasemissionen (THG) in Form einer THG-Bilanz innerhalb der gewählten Bilanzgrenzen.
  • Formulierung eines unternehmensspezifischen THG-Neutralitätsziels bis spätestens zum Jahr 2045.
  • Darstellung des SOLL-Zustands, d.h. eines THG-Ziels für den bzw. die betrachteten Unternehmensstandort(e). Dabei soll das THG-Ziel langfristig formuliert werden, mindestens jedoch über einen Zeitraum von 10 Jahren.
  • Erstellung eines Maßnahmensplans für die Zielerreichung beziehungsweise für die Transformation vom IST- zum SOLL-Zustand.
  • Erstellung eines Einsparkonzepts für mindestens ein Vorhaben aus dem EEW-Förderprogramm.

Aus eigener Erfahrung möchte ich an dieser Stelle besonders auf die Wahl der Bilanzgrenzen hinweisen. Diese sollten mit Bedacht gewählt werden, da sie Basis für die Ermittlung des IST-Zustands sind, auf den in den Jahren der Umsetzung immer wieder referenziert werden muss.

Besonderheiten der Förderung

Die Förderquote beträgt 60% der förderfähigen Kosten für kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Für alle anderen Unternehmen beträgt die Förderquote 50%. Zu den förderfähigen Kosten zählen:

  • die Erstellung und Zertifizierung einer CO2-Bilanz,
  • die Kosten für die erforderliche Energieberatung, sowie alle anderen Beratungskosten, die im Zusammenhang mit der Erstellung des Transformationskonzepts entstehen,
  • die Beratungskosten für die Einführung von Umsetzungsprozessen im Unternehmen in Form eines Klimaschutzmanagements, sowie
  • die Kosten für alle erforderlichen Messungen und Datenbeschaffung, die zur Erstellung des Transformationskonzepts erforderlich sind.

Transformationskonzepte müssen innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten nach der Antragsstellung erstellt und eingereicht werden. Das komplette Programm ist auf der Website des BAFA zu finden.

Über die Energieagentur EAO erstelle ich gemeinsam mit meinen Kollegen das Transformationskonzept, sowie alle notwendigen Fördermittelanträge im EEW-Programm für Unternehmen aller Art und Größe.

Agri-Photovoltaik

Die diesjährige InterSolar in München stand im Zeichen des Neubeginns nach Überwindung der Corona-Krise. Die Größe der Messe blieb mit lediglich 5 von 18 Hallen zwar weit hinter dem Üblichen aus der Zeit vor der Covid19-Pandemie zurück, aber es war ein Anfang.

Fast unscheinbar im hintersten Winkel der Halle A4 finde ich dann den Stand der Next2Sun GmbH, die eine mir bisher unbekannte neue Art von Photovoltaik auf Freiflächen präsentierten.

Bifacial Solar Fence

Der Solarzaun von Next2Sun besteht pro Element aus jeweils zwei Pfosten und Riegeln, wobei die Gesamthöhe des Zauns flexibel modifizierbar ist. Neben der vertikalen Aufständerung ist die integrierte hocheffiziente Solarzelle des PV-Zaunmoduls die Besonderheit dieser innovativen Lösung. Sie kann von beiden Seiten Strom erzeugen und dies zu allen Tages- und Jahreszeiten. Aufgrund der Konstruktion liefert der Solarzaun am Morgen und am Abend deutlich bessere Ergebnisse als konventionelle Dachanlagen. Also genau dann, wenn im Haushalt normalerweise ein hoher Energiebedarf besteht.

das Diagramm zeigt die Tagesübersicht des Stromertrags mit einem Solarzaun von Next2Sund

Tagesübersicht, Quelle: Next2Sun GmbH

Zu diesen Tageszeiten ist der Sonnenstand relativ niedrig und daher die Einstrahlung in das vertikale PV-Modul besonders hoch – natürlich vorausgesetzt, dass es keine nennenswerte Verschattung gibt. Dies gilt insbesondere auch in den Wintermonaten, wenn der Sonnenstand generell niedriger ist.

Photo eines Solarzaun: Blumenwiese vor den senkrecht aufgeständerten Photovoltaikmodulen

Blumenwiese vor den senkrecht aufgeständerten Photovoltaikmodulen, Quelle: Next2Sun GmbH

Während eine Dachanlage bei Schneefall im Winter überhaupt nicht produziert, oder aufwendig geräumt werden muss, profitiert der Solarzaun sogar noch von der stärkeren Bodenreflektion. Mit dem Solarzaun werden gleich zwei Aufgaben auf einmal erfüllt – die Einfriedung eines Grundstücks und zugleich eine klimafreundliche Stromerzeugung. Es spielt auch keine große Rolle in welche Himmelsrichtung die Zaunelemente ausgerichtet sind.

Die Leistung eines nPert- oder Heterojunction-Solarmoduls von Next2Sun beträgt 400 Watt. Bei unverschatteter Nord-Süd-Ausrichtung beträgt der Stromertrag circa 900 bis 1200 kWh/kWp. Etwas höher ist der Ertrag bei einer entsprechenden Ost-West-Ausrichtung mit circa 1000 bis 1300 kWh/kWp.

Neben der Verwendung als Einfriedung von Grundstücken gibt es natürlich auch noch viele andere Anwendungsmöglichkeiten. So können Unternehmen damit ihr Firmengelände einzäunen, nebenher noch ihre Energiekosten senken und für jeden sichtbar ihr Engagement für Erneuerbare Energien eindrucksvoll darstellen. Auch für Flugplätze und Flughäfen mit ihren betriebsbedingten großen Freiflächen rund um die Start- und Landebahnen könnten die Solarzäune ebenfalls sehr interessant sein. Sowohl wegen der möglichen Kostenreduzierungen beim Strombezug, als auch als Beleg für deren gesellschaftliche Verantwortung zur Energiewende. Sein volles Potenzial kann der bifaciale Solarzaun jedoch in der Landwirtschaft entwickeln.

Solarzaun für die Landwirtschaft

Der Begriff Agri-Photovoltaik steht für die gleichzeitige Nutzung von Flächen zur Stromerzeugung, sowie zur landwirtschaftlichen Pflanzenproduktion. Dabei werden im Abstand von 8 bis 12 Metern reihenweise die Solarzäune mit jeweils zwei Modulen pro Zaunelement montiert. Der Abstand wird im wesentlichen von den Abmessungen der zum Einsatz kommenden landwirtschaftlichen Geräten bestimmt.

das Photo zeigt einen Traktor, der zwischen zwei Reihen von Photovoltaikmodulen eine Wiese mäht.

Mäharbeiten zwischen den Modulen, Quelle: Next2Sun GmbH

Der landwirtschaftliche Betrieb profitiert also zweifach von der jeweiligen Fläche und steigert somit seine Wirtschaftlichkeit. Um sich die mögliche Größenordnung vor Augen zu führen sei gesagt, dass bei einem Reihenabstand von 10 Metern eine elektrische Leistung von circa 400 kWp/ha möglich ist. Zudem sei noch erwähnt, dass die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung die Agri-Photovoltaik mit erheblichen Investitionszuschüssen fördert.


 

Geldvernichtungsanlage Kompressor?

das Symbol eines Druckluft-Kompressors

Druckluft – eine teure Energieform

Es erstaunt mich immer wieder, wie häufig ich im Rahmen von Energie-Audits überdimensionierte Kompressoren vorfinde, die eigentlich nur heiße Luft produzieren, die nicht genutzt wird und eine Menge Geld kostet.

Einsparpotenziale gezielt suchen

Es gibt etliche Stellschrauben und Potenziale, mit denen Druckluftanlagen effizienter genutzt werden können:

  • Einsatz einer übergeordneten, spezifisch auf den Betrieb programmierten, verbrauchsabhängigen Steuerung der Kompressoren. Damit ist zusätzlich auch eine Wartungs- und Störungsüberwachung gewährleistet.
  • Einsatz von Wärmerückgewinnungssystemen, beispielsweise durch den Abgleich mit Prozesswärme und/oder Heizungssystemen (Luft / Wasser). Für sehr viele moderne Kompressor-Typen gibt es entsprechende Nachrüstsätze. Mit Wirkungsgraden deutlich über 80% rentiert sich so eine Nachrüstung sehr schnell, vorausgesetzt es gibt entsprechende Abnehmer für die so gewonnene Wärme.
  • Optimierung der Druckluftaufbereitungskomponenten, durch Nutzung bedarfsgerecht gewählter Kältetrockner und regelmäßige Wartung der Filterkomponenten.
  • Ausreichend großer Druckluftbehälter als Puffer, zur Verringerung der Schalthäufigkeit des Kompressors.
  • Reduzierung der üblichen Leckagen durch Abdichten des Leitungssystems, generelle Druckabsenkung, regelmäßige Leckagesuche mit Ultraschallmessgerät, Abschaltungen außerhalb der Produktionszeiten beziehungsweise Absperren des Leitungssystems mit einem Kugelhahn.

Die Leckagen in einem Leitungsnetz wirken wie Düsen, aus denen die Druckluft in großer Menge austritt. Diese Leckstellen sind häufig Dauerverbraucher, an denen 24 Stunden pro Tag die Druckluft ausströmt und den Kompressor dadurch immer wieder veranlasst den Nenndruck wieder aufzubauen. Der Energieaufwand zum Ausgleich der dadurch entstehenden Druckluftverluste ist beträchtlich und die damit verbundenen Stromkosten entsprechend.

Im Rahmen einer Energieberatung werden diese Einsparpotenziale gezielt gesucht und gehoben. Effizientere Typen und die Nachrüstung von Wärmerückgewinnungsanlagen werden für KMU und landwirtschaftliche Betriebe erheblich gefördert.

Alternativen zu Druckluft suchen

Von den oben genannten Einsparpotenzialen finde ich bei jedem Energie-Audit 2 – 3 Punkte, die leicht umgesetzt werden können und so zu einer höheren Energieeffizienz und geringeren Energiekosten beitragen. Dennoch rate ich generell jedem Betrieb dazu, nach Alternativen zu Druckluft zu suchen, da sie eine extrem teuere Energieform darstellt. Manchmal gibt es keine vernünftige Alternative für den jeweiligen Betrieb, dann sollten so viele Einsparpotenziale erschlossen werden wie nur möglich. Oft aber sind zumindest mittelfristig andere technische Lösungen als Alternative wie beispielsweise Hydraulik möglich. Dann rate ich zum raschen Umstieg.

© 2018 EnergieAgentur Oberbayern eG | Energieeffizienz und Nachhaltigkeit