Fehlstart Agri-Photovoltaik?

Fehlstart Agri-Photovoltaik?

Die diesjährige Photovoltaik-Fachmesse InterSolar in München hatte das Thema Agri-Photovoltaik als Messeschwerpunkt ausgerufen. Nach zwei Tagen des mühsamen Suchens nach entsprechenden Unternehmen fällt die Bilanz für mich allerdings sehr überschaubar aus.

Fundstücke aus der InterSolar

Es gab einige wenige Higlights unter dem Gesichtspunkt Agri-Photovoltaik, auf die ich nachfolgend eingehen werde. Die Auswahl erhebt natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern gibt lediglich meinen Messeeindruck wieder.

PV-Weidezaun

Bereits auf der lnterSolar im letzten Jahr stellte das Dillinger Unternehmen Next2Sun ihr Agri-Photovoltaik System auf der Messe vor. Details zum System habe ich damals in einem gesonderten Artikel beschrieben.

Agri-PV-System von Next2Sun

Technisch gibt es nichts Neues über das System zu berichten, was nicht schon im oben genannten Artikel aus dem letzten Jahr beschriebenen wäre. Es hat mich jedoch gefreut, dass die Geschäfte von Next2Sun sehr gut laufen und das Agri-PV-System immer größere Verbreitung finden. Insbesondere in Österreich wächst das Unternehmen sehr stark, da dort die Umstellung auf Erneuerbare Energien im landwirtschaftlichen Bereich forciert wird. Näher Informationen unter: https://www.next2sun.de/

Börsengang

Das Unternehmen bereitet seinen Börsengang vor um das weitere geplante Wachstum auch finanzieren zu können. Die Zeichnungsfrist für die Aktie mit einem Ausgabekurs von 95 Euro läuft am 21. Mai aus.

Farming

Eine weitere Agri-PV-Anwendung habe ich beim Berliner Unternehmen SUNfarming gefunden. Die bifacialen Module werden dabei wie bei PV-Freiflächenanlagen geneigt aufgeständert. Das System erlaubt damit Pflanzenhöhen von einem Meter bis Zweimetervierzig. Die Konstruktion ist robust genug um auch auf einer Schafweide aufgestellt zu werden. www.sunfarmin.de

Redox-Flow-Speicher

Ein Stromspeicher auf Basis der Vanadium-Redox-Flow-Technolgie zeigte die Firma VoltStorage. Mit einer Kapazität von 45 kWh ist der Speicher für ein durchschnittliches landwirtschaftliches Unternehmen ausreichend dimensioniert, natürlich auch zur Speicherung von Strom aus Agri-Photovoltaikanlagen. Zu kaufen gibt es den Speicher ab 2023 – dann auch mit Verkleidung.

Redox-Flow-Speicher

Weitere Informationen über das System und das Unternehmen unter: www.voltstorage.com

KI und Smart-Grids

Am Stand des Kaufbeurer Unternehmens Q3 Energie habe ich ein interessantes Projekt für ein Smart-Grid in ländlichen Raum entdeckt. Das Projekt hat den Namen SmartFarm2 und wird im Allgäu durchgeführt. Gesucht werden derzeit individuelle Bauernhöfe und öffentliche Gebäude oder kleine Gewerbe, die ihre Energiedaten zur Verfügung stellen. Aus den gesammelten Informationen werden dann Handlungsempfehlungen für die Betriebe abgeleitet. Ziel ist ein vernetztes Energiemanagement für landwirtschaftliche Regionen, natürlich auch mit viel Agri-Photovoltaik. Weitere Informationen zum Projekt unter: https://smartfarm2.de/

Morgendämmerung Agri-Photovoltaik?

Nach meinem Eindruck aus der Fachmesse InterSolar scheint die Zeit für Agri-Photovoltaik noch nicht ganz gekommen zu sein. Es gibt einfach noch zu wenige technische Lösungen, die wirklich tauglich für den landwirtschaftlichen Alltag sind. Einige wenige habe ich gefunden und hier erwähnt. Dennoch bleibt der Eindruck, dass es im Vergleich mit dem Vorjahr hier nicht wirklich einen Entwicklungsschub gegeben hat.

Wie gesagt, es fehlt die Vielfalt an technischer Lösungen für die verschiedenen Szenarien, die in der Landwirtschaft den Rahmen für Agri-Photovoltaik vorgeben. Eine Vielfalt, wie wir sie nun seit vielen Jahren im Gebäudebereich kennen und schätzen. Und doch ist bei den gefundenen Akteuren eine Aufbruchstimmung zu erkennen und viel Optimismus. Vielleicht doch die Morgendämmerung für die Agri-Photovoltaik.

Michael Wühle

© 2018 EnergieAgentur Oberbayern eG | Energieeffizienz und Nachhaltigkeit